0

Fahnen & Zubehör

Personalisierte Schärpen bedruckt & bestickt für Veranstaltungen in Spitzenqualität

  • hauseigene Fertigung
  • Individuelle Gestaltung
  • bestickt oder bedruckt
  • eigene Grafikabteilung
  • Texte & Verzierungen
  • Aufgestickte Logos

 

Wir fertigen unsere Schärpen individuell aus edlem Brillantsamt oder pflegeleichtem Mischgewebe, einfarbig, mehrfarbig und auch mit exklusiver Stickerei – oder auch bedruckt, je nach Wunschdruck. Personalisiert, mit Monogramm, auf Wunsch mit Symbol/Logo, mit eigenem Text. Unsere hauseigene Grafik hilft Ihnen gerne kompetent bei Betextung, Auswahl von Schriftarten und Schriftfarben.

 

Unsere Ausführungen bestellen Sie so genäht, dass man sie praktisch „anziehen“ kann. Das Herstellen in Handarbeit gewähreistet hochwertige Qualität. Sie kaufen ein exklusives Unikat.

 

 

Gitter  Liste 

Gitter  Liste 

RIDIA Fahnen & Vereinsbedarf gehört in Österreich, Südtirol und Bayern zu den führenden Produzenten. Schärpen benötigt man für festliche, traditionelle Veranstaltungen, zur Ausstattung von Fahnenabordnungen (Fahnenträger und Begleiter) von Garde, Korps über Traditionsvereine wie Schützen, Musik oder Kameradschaftsbund bis Feuerwehren. Wir produzieren auch für besondere Anlässe, z.B. für eine Misswahl  bei Schönheitswettbewerben wie Miss-Wahl für Schönheitskönigin, Winzerkönigin u.a.m. – als Auszeichnung. Sie dienen zudem als Verschönerung und Zierde jedes Kleidungsstücks.

Darüber hinaus produzieren unsere Näherinnen auch handgefertigte Trauerschärpen. Auch diese bestehen aus hochwertigen Materialien, Stoffen in 1a-Qualität. Vielfach edle Schulterschärpen, aus feinem, schwarzen Samt (zB Brillantsamt)- auf Wunsch mit Silberfransen und Rosette, die Rückseite mit Baumwollstoff abgefüttert. Bevorzugte Größe: 16cm breit x 220 cm lang.

 

Unser Team informiert Sie gerne auch über korrektes Tragen, (mehrfach Trageweise schräg von rechts nach links), Arten und -Modelle, deren Farbeinteilung, wie sie gelesen werden, bis hin zu Tragekomfort, Strapazierfähigkeit oder Schmuckbänder und Schleifen. Lassen Sie sich unverbindlich über Textilien, Farben (z.B. Stoff-Kombinationen mit Gold, Rot, Blau, Grün oder Weiß) Beschriftung, Formen und Abschluss – wie Rosette, Drallfransen, Verwendung von Borten, Druckknöpfen, das Einfassen und Nähen - beraten.

 

Was ist eine Schärpe?

Der Ausdruck (von französisch écharpe „Armbinde“, „Leibbinde“, „Schal“) bezeichnet ein breites zur Kleidung getragenes Band. Im 14. und 15. Jahrhundert trug man sie meist quer um den Leib oder über die rechte Schulter zur linken Hüfte. Sie entwickelte sich später zum Abzeichen von kriegführenden Parteien. Mit der Entwicklung der Uniformierung zeichnete sie nur noch Offiziere aus. Später wurde sie jedoch nur noch bei Paraden getragen und im täglichen Dienst durch die Feldbinde ersetzt (Wikipedia).

 

Es gibt gestickte und gedruckte Ausführungen aus Mischgewebe (auch mit Material Polycanvas möglich, = 100 % Polyesterwirkware, 210g/m2), pflegeleicht, mit Gold- oder Silberdrallfransen – an der Schulter mit Gold- oder Silberborte gerafft und mit der Borte über Kreuz zusammengenäht. Hier ist kein Binden erforderlich.

 

Aus Brillantsamt, mit Gold- oder Silberfransen. Rückseitig wird sie abgefüttert, mit Silber- oder Goldborte über Kreuz zusammengenäht.

 

Alle Modelle können mit Gemeindewappen, Vereinsnamen oder Vereinswappen bestickt werden. Durch eine zusätzliche Umrandung mittels Silber- oder Goldborte kommen sie festlich, exklusiv zur Geltung.

 

Nach Beratung mit unseren Brauchtums-Spezialisten erstellen wir einen Vorschlag. Je nach Verwendungszweck oder Brauch, in verschiedensten Größen und Design-Varianten.

 

Mit ausgewählten Materialien entstehen bei uns handgefertigte traditionelle Schärpen von sehr langer Lebensdauer.

 

In unserem Onlineshop können Sie exklusive Ausführungen bestellen für „Kameradschaft, Musik, Schützen, Vereine und Sonderanfertigungen“.

 

Wie trägt man eine Schulterschärpe?

Sie wird von der rechten Schulter zur linken Hüfte getragen. Bevorzugte Größe: 16 cm breit x 220 cm lang.

 

Historie: Nach militärischer Anordnung musste ein Offizier seinen Säbel oder Degen immer links tragen, weil er diesen mit der rechten Hand ziehen musste. Man konnte früher nur Offizier werden, wenn man ein Rechtshänder war.

 

Das Portepee (französisch porte-épée) ist eine Degentrage, ein Degengehenk oder eine Halterung für diese Waffe. An diesem Portepee waren Schnüre befestigt, welche heute Fransen der Scherpen darstellen.

 

Leibschärpen, welche heute beispielsweise noch Bürgermeister (beispielsweise in Frankreich) tragen, haben ebenfalls Fransen auf der linken Seite.

 

Es ist nicht korrekt, wenn man sie einmal links und einmal rechts trägt. So müsste der Mann in der Mitte bei einer Fahnenabordnung 2 Schulterschärpen tragen - eine RECHTS und eine LINKS.

Beispiel: Wie sähe es aus, wenn Bundesheer-Soldaten ihre Gewehre einmal links und einmal rechts tragen würden?

 

Wie bindet man eine Leibschärpe?

Sie dient als perfektes, klassisches Accessoire, ein breites Band, für eine Reihe von Anlässen sein.

Sie muss lang genug sein, um je nach Wunsch mit Schleife oder Knoten um die Taille gebunden werden zu können. Für die meisten Taillengrößen sind 1,8 m Länge ausreichend, um eine Schleife zu binden. Die Breite ist eine Frage des persönlichen Geschmacks.

 

Die Bauch- oder Leibbinde, auch Kummerbund, ist noch heute fester Bestandteil von Trachten vieler Völker, Nationalitäten (wie zB bei Armeniern, Griechen und Indern) und Adel. So beinhaltet zum Beispiel die nationale Tracht der Spanier eine Bauchbinde.

 

Ob exklusive, traditionelle oder innovative bestickte und bedruckte:

Bei unserem Traditionsunternehmen sind Sie richtig.

 

Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.